Die Geschichte des Sperberhaier Dammes und des Dammhauses

 

Der Sperberhaier Damm gehört zum Oberharzer Wasserregal. Über ihn fließt der Dammgraben.

Der Sperberhaier (Sperberhai, ein Areal östlich des Dammes) Damm wurde errichtet, um das Wasser des Dammgrabens über eine Geländesenke am Talschluß des Sösetales zu leiten.

ca. um 1900
Auf der Dammkrone konnte das Wasser in einer gemauerten Rinne fließen. Ursprüngliche Planungen aus dem 1656 sahen einen Damm in Höhe von 34m vor, der es ermöglicht hätte, das Wasser auch in die am höchsten gelegen Teiche einzuspeisen, zum Beispiel den Hirschler Teich. Wegen der dazu benötigten enormen Materialmengen wurde der Plan aufgegeben. 1951

Stattdessen wurde der Damm nur 16m hoch und 940m lang. Der Bau geschah ausschließlich mit Muskelkraft und wurde in den Jahren 1732-1734 errichtet. Am Bau waren 200-300 Arbeiter beschäftigt, in Spitzenzeiten sogar bis 500 Arbeiter. Dies entsprach etwa einem Drittel der damals im Oberharzer Bergbau Beschäftigten.

Das Sperberhaier Dammhaus befindet sich am Dammgraben. Errichtet wurde es zusammen mit dem Sperberhaier Damm ( 1732-1734 ).

Ursprünglich wurde das Dammhaus für die Bergarbeiter erstellt, die es als Umkleide- und Gebetshaus nutzten. Später diente es als Dienstwohnung für den Grabenwärter.

 

1965

Im weiterem Verlauf diente das auch unter dem Namen " Das Fohlenhaus auf dem Sperberhai " und " Sperberhaier Zechenhaus " bekannte Dammhaus zur Versorgung von Forstarbeitern und Wanderern.

Durch den Bau der 242 und der B498, die in Höhe Dammhaus nach Altenau abzweigt, liegt es inzwischen an einer belebten Straße und hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt, dass auch mit Linienbussen zu erreichen ist. Trotzdem hat dieses fast 300 Jahre altes, das großteils noch im Original erhalten ist, seinen Reiz für Wanderer nicht verloren.

 

2007

 

 

Weitere alte und neue Ansichten des Dammhauses und Umgebung